Die letzte Tür

Vagina – oft eines der ersten Wörter, die im Zusammenhang mit Georgia O‘Keeffe fallen.

My Last Door, Georgia O’Keeffe, 1952 / 1954. Öl auf Leinwand, 121x 213cm. GeschenkThe Burnett Foundation. © Georgia O’Keeffe Museum
Georgia O’Keeffe, Series I, White and Blue Flower Shapes, 1919,
Öl auf Brett, ca. 50 x 40 cm,
Geschenk der Georgia O’Keeffe Foundation, ©Georgia O’Keeffe Museum

Auch wenn sich die Künstlerin selbst nie zu ihren sexuellen und künstlerischen Präferenzen öffentlich äußerte, weil sie die Kunst für sich sprechen lassen wollte, erinnert man sich ihrer heute vor allem aufgrund ihrer detailliert-femininen Blumengemälde, die, nun ja, kaum eindeutige Gedanken zulassen.

Mit diesem Argument schafft es auch Jane, die Freundin des Hauptprotagonisten Jessie Pinkman in der von Kritikern hochgelobten Serie „Breaking Bad“, ihren Liebsten zu einem Besuch einer Georgia O´Keeffe-Ausstellung zu bewegen. Jesse, der in der Serie eher durch seine Qualitäten als Drogendealer denn als Kunstkenner von sich reden macht, ist jedoch von der Ausstellung eher enttäuscht, nachdem O´Keeffe´s Gemälde von ihrer Gartentür keineswegs Vaginen ähneln.

“That doesn’t look like any vagina I’ve ever seen. Maybe she had medical issues.”

My Last Door, Georgia O’Keeffe, 1952 / 1954. Öl auf Leinwand, 121x 213cm. GeschenkThe Burnett Foundation. © Georgia O’Keeffe Museum
My Last Door, Georgia O’Keeffe, 1952 / 1954. Öl auf Leinwand, 121x 213cm.
GeschenkThe Burnett Foundation. © Georgia O’Keeffe Museum

In der anschließenden Diskussion im Auto streiten Jesse und seine Freundin um genau diese Tür, die einer der Mittelpunkte von O´Keeffe´s Spätwerk war.

Die äußerst philosophische Frage, ob man die Dinge, die man liebt, immer und immer wieder machen sollte, erhält wie beinahe jede Thematik in „Breaking Bad“ einen bitteren Beigeschmack – Fans der Serie wissen, wovon ich rede, allen anderen soll hier die Spannung nicht genommen werden.

Wer schon alle Folgen gesehen hat und nun die Landschaftsaufnahmen aus „Breaking Bad“ gern einmal live und auf Leinwand erleben möchte, dem sei ein Besuch im Georgia O´Keeffe Museum in New Mexico an´s Herz gelegt. Dort gibt es übrigens keinesfalls nur Türen und Blumen zu sehen – die Ausstellung Architecture, Katsinam, and the Land läuft noch bis zum 11. September 2013. Falls Ihnen der Weg dorthin dann doch zu weit ist, holen Sie sich ihre schönsten Bilder direkt nach Hause – mit dem Bildband von Gerry Souter aus dem Hause Parkstone-International.