Artist Deutsch

Gaudí und die Sagrada Família

Der untenstehende Text ist ein Auszug aus dem Antoni Gaudí von Jeremy Roe herausgegeben von Parkstone International.

Ricardo Opisso, 1901. Gaudí, in der Werkstatt der Sagrada Familia, arbeitend.

Die wahre Bedeutung von Gaudís Architektur erschließt sich uns nur, wenn wir die verschiedenen Faktoren berücksichtigen, die sein Denken beeinflussten. Sein Familienhintergrund, seine Kindheit, sein Geburtsort und die Schulen, die er besuchte, der historische Kontext im Katalonien und Spanien seiner Zeit, seine Freunde und Bekannten – all dies bildet den Rahmen für die außergewöhnliche und eigenwillige Architektur von Antoni Gaudí i Cornet. Seine Persönlichkeit jedoch ist nur schwer fassbar. Dies hat mehrere Gründe.

Bischofspalast von Astorga, Gesamtansicht der Fassade.

Zum einen war er von seinem Wesen her schüchtern und zurückhaltend und hinterließ nur ganz wenige Dokumente, die uns einen Einblick in seinen Charakter gewähren. Er hütete er seine Privatsphäre wie ein Heiligtum; deshalb wagt aus Gründen des Respekts auch der Historiker nicht, darin einzudringen und kann daher folglich auch keine Schlüsse ziehen. Diesen Mangel an “Beweisen” kompensieren die zahlreichen über Gaudí zirkulierenden Geschichten und Legenden. Es sind Erfindungen ohne jeglichen biographischen Wert, auch wenn sie auf die Öffentlichkeit einen großen Reiz ausüben, deren Hunger nach Einzelheiten – unabhängig von deren Wahrheitsgehalt – über das Leben berühmter Persönlichkeiten unstillbar ist. Unbedingt berücksichtigt werden muss auch Gaudís familiärer Hintergrund. Das Handwerk, das sowohl seine beiden Großväter als auch sein Vater praktizierten, übte auf den jungen Gaudí einen bleibenden Einfluss aus. Über mehr als fünf Generationen hinweg waren die Gaudís Kupferschmiede oder stellten als Böttcher die Fässer zum Destillieren des Alkohols aus den Trauben im Gebiet des Camp de Tarragona her.

Casa Vicens, Detail des Turms.

Die dreidimensionalen Aspekte der gebogenen Formen dieser Fässer aus gehämmerten Kupferplatten prägten die Wahrnehmung des jungen Gaudí. Wie er selbst sagte, lernte er auf diese Weise, Körper im dreidimensionalen Raum und nicht als geometrische Formen auf einer Ebene zu sehen. Diese Visionen aus seiner Kindheit und aus der Werkstatt seines Vaters mit den bunt schillernden, plastischen Formen lebten in seiner Architektur weiter. Erzogen in einer christlichen Handwerkerfamilie, besuchte er die Piaristenschule in Reus, wo er eine breite humanistische Ausbildung genoss, die zweifellos eine wichtige Rolle bei der Ausprägung seines Charakters spielte. Hier entwickelte er seine Freundschaft zu Eduard Toda Güell, der in ihm das Interesse am Kloster von Poblet und an der katalanischen Geschichte weckte.

Die Stadt Reus war Mitte des 19. Jahrhunderts ein Zentrum politischer, radikaler und republikanischer Bewegungen. Obwohl Gaudí niemals den Wunsch hegte, sich aktiv an der Politik zu beteiligen (oder in der Tat an irgendetwas anderem als seiner ureigenen Art der Architektur), so ist doch offensichtlich, dass die starken Emotionen seiner Umgebung auf ihn abfärbten und er an den ernsthaften Schwierigkeiten, in denen sich das damalige Katalonien befand, teilnahm.

Casa Milà, Fassade der Calla Provença, Detail des Balkons.
Casa Milà, Detail des Fensters, vom Innenhof gesehen.

Seine Zeit als Student fiel in den letzten (dritten) der Carlistenkriege, und auch wenn er selbst nie aktiv an den Kämpfen teilnahm, so war er doch die ganze Zeit über mobilisiert. Als er später, während seines Architekturstudiums, in Barcelona durch seine Mitarbeit am Entwurf für die Cooperativa Mataronense, die erste kooperative Fabrik Spaniens, seine Solidarität mit der Arbeiterklasse unter Beweis stellte, setzte er damit einige der Ideen aus seiner Schulzeit in Reus in die Praxis um.

Reus und das unweit davon gelegene Dorf Riudoms, in dem er viele Sommer in einem kleinen, seinem Vater gehörenden Haus verbrachte, übten nicht nur durch den Charakter ihrer Bewohner, sondern auch durch die landschaftlichen und klimatischen Gegebenheiten einen starken Einfluss auf Gaudí aus. Die steinige, trockene, sich durch ein besonderes Licht auszeichnende Landschaft, in der Mandel- und Haselnussbäume, Johannisbrot- und Olivenbäume, Kiefern, Reben und Zypressen gedeihen und den Kulturlandschaften des italienischen Lazio oder des griechischen Peloponnes vergleichbar ist, eine Mittelmeerlandschaft par excellence, war für Gaudís Naturbetrachtungen ein idealer Ort.


Casa Milà, Detail der inneren Dachbalken.

Denn hier scheint die Sonne mit einer ungewöhnlichen Leuchtkraft, ihre Strahlen treffen die Erde in einem Winkel von 45 Grad und erzeugen ein wunderbares Licht. Hier, in dem von der Mittelmeersonne beschienenen Camp de Tarragona, offenbarte sich Gaudí die Wirklichkeit in all ihrer Schönheit und Wahrheit. Er selbst sah sich als einen getreuen Beobachter der Dinge in ihrem natürlichen Zustand. Seine ungeheure Phantasie wurde von seiner Fähigkeit genährt, die Wirklichkeit der Natur zu assimilieren, so, wie sie sich in der Sonne dieser wunderbaren Region enthüllte. Obwohl, wie wir wissen, selbst jene Sonne im Camp de Tarragona für uns alle und nicht nur für Gaudí, den Künstler, scheint, offenbart sie uns nicht das, was sie ihm offenbarte.

Krypta der Colonia Güell, Buntglasfenster.

Damit kommen wir zu einem zweiten Faktor, Gaudís Beobachtungsgabe. Nicht zuletzt verdankte er sie wohl dem Umstand, dass er ein kränkelndes, an rheumatischem Fieber leidendes Kind war, so dass er an den Spielen der übrigen Kinder nicht teilnehmen konnte. Isoliert und auf sich allein gestellt, verbrachte er viele Stunden damit, die Natur um sich herum zu beobachten. Dabei entdeckte er, dass es unter den in der Natur vorkommenden unendlich vielen Formen einige gibt, die sich hervorragend als Strukturen, andere hingegen, die sich als Dekoration eignen. Gleichzeitig wurde ihm klar, dass Struktur und Schmuck in Pflanzen, Gestein und in der Tierwelt sich nicht gegenseitig ausschließen und dass die Natur strukturelle Formen hervorbringt, die sowohl vom statischen als auch vom ästhetischen Gesichtspunkt her vollkommen sind, auch wenn sie auf Funktionalität beruhen. Die Struktur eines Baumes und das Skelett eines Säugetiers haben keinen anderen Sinn als den Gesetzen der Schwerkraft – und damit den Gesetzen der Mechanik – zu genügen. Der Duft und die Schönheit einer Blume sind nichts weiter als der Mechanismus, um Insekten anzulocken und auf diese Weise die Fortpflanzung der Gattung zu sichern. Mit anderen Worten: Die Natur schafft wunderbar verzierte Gebilde ohne die geringste Absicht, Kunstwerke zu schaffen…

Um einen besseren Einblick in Antoni Gaudí zu erhalten, setzen Sie dieses spannende Abenteuer fort, indem Sie auf Amazon GermanyAmazon USAmazon UK,  Amazon SpainAmazon FranceAmazon China,Amazon MexicoAmazon AustraliaAmazon CanadaiTunesKoboCiandoGoogle klicken.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Share via
Copy link
Powered by Social Snap
%d bloggers like this: